Demo gegen Kindesmissbrauch


Gemeinsam mit mehreren anderen Kinderschutzorganisationen demonstrierte „Schotterblume“ am 5. Mai 2002 mit einem Schweigemarsch durch die Kölner Innenstadt gegen die schweren Verbrechen an Kindern.
Den Beginn machte eine Versammlung auf der Kölner Domplatte, es folgte ein, beinahe gespenstischer, Fußmarsch durch die Kölner Innenstadt, der sichtbare Betroffenheit auslöste.
In die Stille des Marsches wurden nur dumpfe, anklagende Paukenschläge hineingeworfen.
Die Aktion endete mit einer Abschlusskundgebung, die wohl allen Anwesenden ebenfalls tief unter die Haut ging.
Klare Worte von R. Kreutz (O.K.-Team), dem Initiator, wurden hier gesprochen zu dem Versagen der Politiker, zum jahrzehntelang vertuschten Missbrauch in der Kirche, zu Wiederholungstaten und viel zu vielen Sexualmorden in den letzten 30 Jahren.
„Schotterblume“ stellte seine Petition gegen die offizielle Eintragung von Pädophilen-Vereinen an den Bundestag vor und konnte auch aus Köln zu den bereits über 7000 eingegangenen Unterschriften weitere mit nach Nassau nehmen.
Bleibt zu hoffen, dass einige Menschen am Wegesrand ein wenig Nachdenklichkeit mit nach Hause genommen haben und ein wenig Mut, in Zukunft genauer hinzuschauen, hinzuhören, hinzufühlen, ob irgendwo ein missbrauchtes Kind nach Hilfe ruft.